Zweigverein Kassel     

 

Veranstaltungskalender 2018

Veranstaltungen im 1. Halbjahr 2018

Vorträge, Gespräche, Führungen, Tagungen und Exkursionen

Änderungen vorbehalten

Falls ein Vortrag geändert oder verschoben werden muss, bzw. die Räumlichkeiten sich ändern, werden wir das auf dieser Seite bekannt geben und auch die hiesige Presse (HNA) um entsprechende Veröffentlichung bitten.

Bitte beachten Sie:
-  die wechselnden Veranstaltungsorte,   
-  die Informationen in der Tageszeitung und
-  den Beginn unserer eigenen Vortragsveranstaltungen um 19.00 Uhr


Einladung zur Lesung an historischer Stätte


Dienstag, 12. Juni 2018, um 18:30 Uhr
Im Hessischen Verwaltungsgerichtshof, Brüder-Grimm-Platz 1–3,
34117 Kassel, Sitzungssaal
(ehemalige Wohnung der Brüder Grimm 1814–21)


Dr. Tanja Kinkel:
Grimms Morde
Moderation: Prof. Dr. Holger Ehrhardt
Einführung zur historischen Wohnung der Brüder Grimm: Dr. Christian Presche


Die Romanhandlung spielt in Kassel im Jahr 1821: Die ehemalige Mätresse des Landesfürsten wird nach Märchenart bestialisch ermordet. Die einzigen Indizien weisen ausgerechnet auf die Brüder Jacob und Wilhelm Grimm. Weil die Polizei nicht in Adelskreisen ermitteln kann, kommen den Grimms Jenny und Annette von Droste-
Hülshoff zur Hilfe.
Tanja Kinkel, geboren 1969 in Bamberg, studierte Germanistik, Theater- und Kommunikationswissenschaft und erhielt diverse Literaturpreise, Stipendien in Rom, Los Angeles und an der Drehbuchwerkstatt München. Sie ist Beirat im Deutschen PEN sowie in der Internationalen Feuchtwanger-Gesellschaft. Ihre neunzehn Romane sind in mehr als ein Dutzend Sprachen übersetzt; unter anderem "Die Puppenspieler", "Götterdämmerung", "Venuswurf" und "Schlaf der Vernunft".
Im Anschluss Diskussion und Buchverkauf.

 

Außerdem im Rahmen der Veranstaltungsreihe zur Landgraf Carl-Ausstellung:


Donnerstag, 14. Juni 2018, 18.30 Uhr, Museum Fridericianum
Dieter Wunder:


Landgraf Carl und die Ritterschaft –
Der Streit um die Einrichtung eines Damenstifts in Kaufungen (1705–1729)


Landgraf Carl war ein Akteur auf der europäischen Bühne und großer Bauherr, immer voller Initiativen. Es erstaunt, dass er die zweite Hälfte seines Lebens hartnäckig das Projekt Damenstift betrieb, mit dem er das Problem armer adliger Frauen lösen wollte, sich aber in Hessen keine Freunde machte. Seine Hoffnung, den Adel dafür zu gewinnen, wurde enttäuscht. Seine Macht als Landesherr war zu gering, um das Projekt gegen dessen Widerstand durchzusetzen. Erst seinen Söhnen gelang es, im Einvernehmen mit dem Adel die Grundidee des Projekts, Unter-stützung armer adliger Frauen, zu verwirklichen.


Donnerstag, 21. Juni 2018, 18.30 Uhr, Museum Fridericianum
Delia Scheffer:


Das Fürstenhaus im Bild: Porträts der Herrscherfamilie am Hofe Landgraf Carls

Bildnisse hatten an den Herrscherhöfen nicht nur Erinnerungswert, sondern vor allem eine bedeutende Funktion für die Repräsentation des Regenten und seiner Familie. Der Vortrag erläutert, ob und in welchem Umfang dies auch für den Kasseler Hof in der Regierungszeit Landgraf Carls zutrifft.


Donnerstag, 28. Juni 2018, 18.30 Uhr, Museum Fridericianum
Anna-Lena Geisel und Prof. Dr. Anne-Charlott Trepp:


„Die wagen Machine ist nunmehr zur weiteren perfection gebracht“ –
Wissenschaft, Religion und Ökonomie am Kasseler Hof


Am Beispiel des nahezu unerforschten Theologen, Hofpredigers und Maschinenbauers Conrad Mel thematisiert der Vortrag die spannungsreiche, in der Vormoderne jedoch keineswegs ungewöhnliche Verschränkung von Wissenschaft, Religion und Ökonomie am Hof Landgraf Carls.